Kommentare 0

UX-Design #2 – User Testing Methods

Heute Teil 2 mit dem Titel: UX-Design #2 – User Testing Methods. Wann haben Sie das letzte Mal mit den Nutzern Ihrer Applikation gesprochen? Ich hoffe das ist noch nicht lange her und selbst wenn es das ist, machen Sie sich keine Sorgen es ist nie zu spät Ihren User kennen zu lernen. Heute wird es Zeit ihn besser kennen zu lernen und dessen einzigartige Perpektive zu nutzen um ein besseres Produkt zu gestalten.

 

Raus aus dem Gebäude

Wie stellen Sie sich Menschen vor die ein Produkt gestalten? Wenn Sie dabei an mich denken, denken Sie wohl eine Typen vor mit einem vor Papier überquellenden Schreibtisch vor, der müde auf einen großen Monitor schaut während er ein Kontaktformular entwirft. Als Designer ist man Einsam. Das wäre echt deprimierend.

Glücklicherweise stimmt das nicht ganz, er entspricht nur einer Phase der wohl wichtigsten dem finalen Design. Vorangeganen sind Zeichnungen, Wireframes, Mockups und Klickdemos um das richtige zu finden. Ebenso, solang das Budget reicht auch Tests mit Usern. Das beste Ergebnis für die User-Experience erzielen Sie jedoch dann wenn Sie mit Ihren Kunden reden und Ihre Probleme lösen.

Vielleicht erinnern Sie sich an die Worte von Steve Jobs:

 “Design is not just what it looks like and feels like. Design is how it works”.

Um auf der “How it works” Seite erfolgreich zu sein und etwas sehr wertvolles zu kreieren benötig man ein Blick auf die gesamte User-Experience und nicht einen auf den ähstetischen Wert. Beim Design ist vorangehend eine Zeichnung nötigt um Probleme besser auf den Grund zu gehen. Eine Zeichnung ist hilfreich wenn Sie über ein Problem nachdenken und eine Lösung suchen, alle anderen Mittel halten Sie dabei nur auf. Wenn Sie einem Problem auf den Grund gehen möchten stellen Sie immer eine C-P-S Hypothese auf um fokussiert zu bleiben. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Wird Ihre Lösung an die Zielgruppe addresiert?
  • Löst Ihr Design das tatsächliche Problem?
  • Ist Ihre Lösung ein eine genaue Antwort auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe?

Denken Sie stets an das C-P-S Dreieck während Sie designen, es ist das cleverste was Sie tun können. Das zweitbeste was Sie tun können ist mit Ihren potentiellen Kunden zu reden. Am besten tun Sie dies wenn Sie aus dem Gebäude gehen und persönlich mit Ihnen reden, vermeiden Sie E-Mail Kontakt oder Telefonate. Skype ist eine Alternative aber muss nicht zwingend die beste Variante sein. Das wichtigste jedoch ist über seinen eigenen Schatten zu springen und Probleme direkt anzusprechen und sich darüber zu unterhalten.

Wenn mich Kunden um eine Designlösung um Rat fragen antworte ich meist: Versuchen Sie zu verstehen was Ihr Kunde weiß und kennt und erstellen Sie basierend darauf eine Lösung – Versuchen Sie ihm nichts neues beizubringen. Sagen Sie nicht: Das würde meine Mutter verstehen oder: Das würde ich benutzen. Fragen Sie Ihre Kunden was ihre Gedanken sind. Es wird Zeit kosten um sich mit Ihren Kunden zu unterhalten, aber es wird sich auszahlen, den wenn Ihre bestehenden Kunden zufrieden sind so werden es auch Ihre neuen Kunden sein. Vertrauen Sie ihren Kunden.

Es ist wichtig zu wissen was Ihre Kunden über ihr Unternehmen denkt, wie Ihre Kunden arbeiten und was sie wirklich benötigen. Es gibt keinen anderen Weg das zu erfahren als sie zu treffen und die richtigen Fragen zu stellen.

Belassen Sie es nicht bei einem Gespräch, halten Sie Kontakt. Sie sollten weiterhin Gespräche führen und die Ergebnisse in Ihre Produktentwicklung einfließen lassen. So bleibt Ihr Unternehmen in der Spur. Es ist doch fantastisch, Sie können erfolgreich sein und machen Ihr Produkt noch wertvoller für Ihre Kunden. Wieviele Start-Ups gibt es wohl da draußen die wirklich mit Ihren Kunden reden? Ich bin mir sicher es gibt nur einige wenige. Seien Sie einer davon, machen Sie es richtig.

Sie denken sich sicherlich das kostet eine Menge Untersuchungen über das Userverhalten in Auftrag zu geben das mag sein für große Unternehmen. Versuchen Sie Methoden die nichts Kosten.

 

Die Guerilla-Methode

Sie kennen sicher Guerilla-Marketing eine aggressive, günstige Methode um ein Produkt zu bewerben umso verrückter umso lauter desto wirksamer. Als Empfehlung sei hier das Buch genannt: “Don’t make me think” von Steven Krug, der seine Leser ermutigte die Design an der eigenen Mutter zu testen. Er sagte es ist besser es irgendjemand testen zu lassen als überhaupt niemanden testen zu lassen. Eine sinnvolle Argumentation wie ich finde. Im Grunde können wir von einem “Guerilla-User-Testing” sprechen.

Wir sind uns aber sicherlich darüber einig das diese Methode nicht richtig ist. Sie können dieses Ergebnis extrapolieren und anwenden jedoch ist es nicht bedeutungslos. Es macht macht es bedeutungsvoll in einen anderen Weg. Beurteilen Sie die Resultate basierend darauf was es Ihrem Unternehmen für Vorteile bringt es ist immerhin besser als gar nichts. Fragen Sie nicht nur Ihre Mutter, sondern so viele wie möglich.

Es ist eine schnelle und auch unschöne Untersuchung aber immerhin untersuchen Sie Ihr Produkt. So finden Sie schlichtweg Probleme die Sie zuvor gar nicht kannten. Eine weitere Perspektive auf Ihr Projekt kann wichtig sein für Ihre Bemühungen eine gutes Produkt zu entwickeln. Befragen Sie Menschen, und machen Sie es zur Routine. Es kostet nichts aus ein wenig Zeit.

 

Die Guerilla-Methode richtig angewendend

Erreichen Sie Ihre Nutzer (oder einen Teil Ihrer Zielgruppe)

Überlegen Sie sich wo Sie Ihre Nutzer vorfinden, im Starbucks, Supermarkt, Messen oder sogar in der Disco. Es hängt natürlich von Ihrer Zielgruppe ab aber versuchen Sie sie zu finden. Oder laden Sie Ihre Poweruser in Ihr Büro ein.

Wo immer Sie auch sind, nehmen Sie Ihren Laptop mit und unterhalten Sie sich mit Ihrer Zielgruppe. Ziegen Sie Ihnen woran Sie arbeiten und wenn es Ihnen gefällt merken Sie es sich. Sollten Sie keine Personen finden fragen Sie Ihren Nachbar. Im allerschlimsten Fall fragen Sie Ihre Familie. Aber reden Sie mit jemanden, unbedingt! Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund und wertschätzen Sie Ihre Arbeit. Merken Sie sich umso näher Ihnen die befragte Person steht (z. B. Familie) umso unehrlichere Informationen können Sie erhalten. Ihre Familie will Sie ja nicht verletzten.

 

Bereiten Sie ein Test Script vor.

Das ist neben dem Usability Test das wichtigste das Sie tun können. Ein Test Script führt Ihren Tester durch die Interaktion und formt auch diese. Planen Sie sorgfältig spezifische Bereiche Ihres Produktes welches Sie testen möchten. Hilfreich ist weiterhin eine kleine Geschichte die den Kontext besser beschreibt in dem die Interaktion stattfinden soll, somit fühlt sich der Tester besser in die Rolle ein und versteht eher um was es geht.

 

Halten Sie Ihr Equipment bereit

Für ausreichendes Testen benötigen Sie einiges an Werkzeug. Hier kann Ihnen mit Sicherheit das Program Silverback Unterstützung bieten. Aber wichtig ist Ihr Equipment nicht nur vorzubereiten sondern prüfen Sie lieber alles doppelt auf Funktionstüchtigkeit, ein Update Ihres Betriebsystems kann schon gewisse Programme nicht mehr lauffähig machen. Einige Dinge die Sie kontrollieren sollten wäre:

  • W-Lan, haben Sie da wo Sie sich befinden Netz- und Internetzugang?
  • Prüfen Sie ob die Eingabegeräte wie Maus und Tastatur funktionieren!
  • Prüfen Sie ob Ihr Laptop noch genügend Strom hat!
  • Deaktivieren Sie alle störenden Programme die Popups machen oder sonstwie den Tester beeinflüssen könnten.

 

Bereiten Sie die Teilnehmer vor

Akzeptieren Sie das die Teilnehmer ein wenig Angst haben vor Ihnen und Ihrer Untersuchung. Geben Sie Ihnen Selbstvertrauen und behandeln Sie sie als Experten in ihrem Feld. Sagen Sie klar daß das Ergebnis nicht wichtig ist, sondern sagen Sie ihnen das Ihnen die Meinung der Teilnehmer wesentlich wichtiger ist. Ermutigen Sie Ihre Teilnehmen offen und ehrlich mit Ihnen zu sein und jeden Gedanken auszusprechen. Gerechtfertig ist das dadurch das Sie unbedingt wissen müssen was der Teilnehmen denkt wenn er mit dem Produkt interagiert.

Fehler dürfen passieren, machen Sie aber Ihren Testern klar das daß überhaupt nicht schlim ist und Sie nicht im Wettbewerb stehen.

 

Zeichnen Sie die Sessions auf!

Machen Sie ein Screencapture! Nehmen Sie ein Video von jedem Teilnehmer auf. Nicht nur den Screen sondern auch seine Stimme und sein Gesicht. Daran können Sie später erkennen wie der Teilnehmer in bestimmten Situatonen reagiert hat.

 

Analysieren Sie die Resultate sofort!

Machen Sie sich immer Notizen während des Tests, schreiben Sie sich Stichwörter auf, welche Ihnen später helfen können sich an spezifische Situationen besser zu erinnern. Machen Sie sich kurz nach dem Test sofort an die Auswertung Ihrer Notizen und wandeln Sie diese in bestimmte Aufgaben um. Machen Sie es sofort, zwei Tage später werden Sie es bestimmt vergessen haben und es wohl nicht tun.

 

Weitere Untersuchungen

So das ist Guerilla Testing. Es ist eine schnelle Methode für Untersuchungen am Produkt. Es kann in jeder Phase der Produktentwicklung stattfinden sofern man einen vernüftigen Prototypen hat. Was ist jedoch wenn es keinen Prototypen gibt? Oder Sie was anderes testen möchten als Interfaces wie Strategien für zukünftige Entwicklungen oder wie Nutzer mit bestimmten Problemen umgehen?

 

Interviewen Sie Ihre Kunden

Ein Interview mit Ihren Kunden ist simpel, geradeaus und eine Untersuchungsmethode. Sie unterhalten sich mit Ihren Nutzer nach einem Script welches Sie zuvor vorbereitet haben. Versuchen Sie so viel wie möglich von Ihren Kunden zu erfahren. Stellen Sie Fragen die tief in die Materie eintauchen versuchen Sie so emphatisch wie möglich zu sein und seien Sie aufmerksam bis ins noch so kleinste Detail. Fragen Sie die Teilnehmer nach Lösungsansätzen und lassen Sie sie diese zeichnen. Zeichnen Sie auch Ihre eigenen Lösungsvorschläge und vergleichen diese. Tun Sie alles was nötig ist um dem naturell des Problems auf den Grund zu gehen.

Die Interaktion zwischen Ihnen und dem Befragten sollte natürlich sein als würden Sie mit einem Freund über seine Probleme bei der Arbeit sprechen. Es mag schwierig wirken mittels einem Interview Probleme auf dem Grund zu gehen, aber es ist sehr effizient.

 

Skype als ein Untersuchungswerkzeug

Versuchen Sie es, manche User sind gewillt sich mit Ihnen kurz über Skype zu unterhalten, vorallem wenn diese keine Zeit haben oder zu weit weg leben.

 

Systematische Untersuchung

Wenn Sie alle Ergebnisse aus der Guerilla-Methode zusammen haben wird es Zeit diese großen Mengen an Feedback systematisch zu ordnen. Das ist sehr wichtig um später genauere Schlüsse zu ziehen, sei es ob Sie Ihre Informationen mittels der Guerilla Taktik oder mit einer gründlichen Untersuchung gemacht haben.

Warum? Nun eine systematische Untersuchung der Ergebnisse ist nun mal “systematisch”. Sie können erkennen wie jede Änderung die in Ihrem Produkt vollzogen wurden durch die Untersuchungsergebnisse Ihrer Nutzer beeinflusst worden sind. Ebenso gilt das auch anders herum, jede Änderung die Sie an Ihrem Produkt vollziehen ruft eine Veränderung im Verhalten Ihres Nutzers hervor. Jede Erkenntnis hat Ihren spezifischen Zeitpunkt. Wie Sie wissen sollten Sie stetig Ihr Produkt optimieren und anpassen, dementsprechend gilt es auch immer neue Untersuchungen zu vollziehen.

Desweiteren haben Sie die Möglichkeit die Ergebnisse statistisch auszuwerten und haben so eine Repräsentation Ihrer Zielgruppe und ebenso über Ihr Verhalten.

Nun Gut, aber wie können wir eine effiziente Untersuchung vollziehen? Das sieht mitunter nicht leicht aus. Welche Fragen sollte ich stellen? Wie soll ich Antworten sortieren? Und wie bereite ich diese späer auf? Sicherlich haben Sie eine Menge fragen. Machen Sie sich darüber nicht all zu viele Sorgen. Nutzen Sie einach Survey.io es erstellt Ihnen einfache Fragebögen und hilft Ihnen bei der Auswertung, in den Weiten des Internets finden Sie bestimm ähnliche WebApps die so einen Service zur Verfügung stellen.

Binden Sie diese Fragebögen auf der Startseite Ihrer Webseite ein, Ihre Kunden werden sich sicherlich Zeit nehmen und den Fagebogen ausfüllen. Oder Fragen Sie gezielt Poweruser ob Sie den Fragebogen ausfüllen möchten. Scheuen Sie sich nicht proaktiv zu werden.

 

Setzen Sie ein Feedback Forum auf

Durch ein Feedback Forum haben Ihre Nutzer die Möglichkeit leicht Ihre Meinungen über Ihr Produkt zu teilen und Veränderungen zu empfehlen.  Hört sich ziemlich einfach an, oder? Das ist es auch. Es dient nicht nur dazu das Sie daraus Informationen sammeln können sondern Sie bilden eine Community Ihrer Nutzer. Wenn Sie ein Feedback Forum erstellen zeigt das auch Ihren Nutzern das Sie sich um sie kümmern und ihre Meinung Ihnen wichtig ist.

 

Fazit

Es bringt nichts sich nach getaner Arbeit auf die faule Haut zu legen und darauf zu hoffen das die Kunden schon kommen werden. Sie sollten Ihr Produkt an Ihre Kunden anpassen und das Gespräch suchen um Ihr Produkt zu verbessern. Ist Ihr Kunde zufrieden und wird erhört, arbeitet er länger mit Ihrem System und empfiehlt Ihr Produkt weiter.

In allen Fällen ist es wichtig das Sie immer mit Ihren Kunden reden und ihn verstehen. Befriedigen Sie seine Bedürfnisse und formen Sie Ihr Produkt nach dem Kundenwunsch.

 

Sollten Sie den ersten Teil verpasst haben, hier gehts direkt zu ersten Teil!

Schreibe eine Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.